Sonntag, 26. Juli 2015

Rezension zu "Rotglut" von Liliane Skalecki und Biggi Rist






Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 01.07.2013
Verlag : Gmeiner
Seiten : 376
Preis Print : 11,99 €

Klappentext :

Während des WM-Spiels Deutschland - England 2010 wird ein Mann schwer verletzt im Bürgerpark aufgefunden. Bevor er stirbt, haucht er einen Namen. Kommissar Heiner Hölzles Ermittlungen ergeben, dass der Mann bereits seit mehr als 35 Jahren als tot gilt. Hölzle und sein Team tauchen tief ein in die Geschehnisse der 70er-Jahre, der Zeit der RAF, und finden Verbindungen zu einem Entführungsfall sowie zum Bombenattentat auf dem Bremer Hbf. Und plötzlich muss sich Hölzle auch noch mit dem Verfassungsschutz auseinandersetzen, der ein reges Interesse an dem Fall zu haben scheint ...

zu den Autoren :

Biggi Rist, geboren in Reutlingen, Baden-Württemberg. Schon als Kind schrieb sie sich selbst Geschichten. Nach der Ausbildung zur PTA an der Naturwissenschaftlich-technischen Akademie in Isny/Allgäu, war sie viele Jahre in der Labormedizin und der Forschung tätig. Mitte der 90er lebte sie zwei Jahre lang in Melbourne/Australien. 2005 erfolgte der Umzug nach Lilienthal/Niedersachsen und 2007 die Weiterbildung zur DIPO-Pferdephysiotherapeutin in Dülmen. 2012 erschien der erste Kriminalroman "Schwanensterben", den sie gemeinsam mit Dr. Liliane Skalecki geschrieben hat. 2013 folgte der zweite Band aus der Hölzle-Reihe: "Rotglut". Im Juli 2014 ist der dritte Krimi um den Exilschwaben, der in Bremen ermittelt, auch im Gmeiner Verlag erschienen: Mordsgrimm. Im November 2014 hat sie außerdem eine Kurzgeschichte mit dem Titel "Farbe. Gerührt, nicht geschüttelt." in der Anthologie "Muse, Mord und Pinselstrich" veröffentlicht, die bei der Edition Falkenberg erschienen ist. (Quelle Amazon)

Dr. Liliane Skalecki wurde geboren im heimeligen Saarland nahe der französischen Grenze. Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Klassischen und Vorderasiatischen Archäologie begann sie, freiberuflich zu arbeiten. Eine Reihe von Publikationen - Unternehmerdarstellungen, Chroniken und kunsthistorische Beiträge - sind seitdem erschienen. Vor allem die Kulturgeschichte des Pferdes hat es ihr angetan, und Beiträge dazu werden regelmäßig in 'pferdesport-bremen' veröffentlicht. Seit einigen Jahren wohnt sie mit ihrer Familie in Bremen. Dort hat sie eine neue Leidenschaft entdeckt: Zusammen mit ihrer Co-Autorin Biggi Rist schreibt sie Kriminalromane mit Bremer Lokalkolorit. Die ersten Romane "Schwanensterben" und "Rotglut" widmen sich Themen mit gesamtdeutschem Interesse (3. Reich und Zeit der RAF). Beide Bücher sind im Gmeiner-Verlag erschienen. (Quelle Amazon) 

Rezension :

Mit dem Politkrimi "Rotglut" haben uns Liliane Skalecki und Biggi Rist einfach nur ein fantastisches Buch gezaubert, welches mich mit seinem Cover sofort angesprochen hat. Ich finde das Cover sehr schön gestaltet und zum Thema absolut passend.

Im Sommer 2010 wird ein seit 35 Jahren totgeglaubter Mann ermordet und von 2 Walkerinnen gefunden. Er flüstert noch einen Namen und Komissar Hölzle nimmt die Ermittlungen auf. Warum ist er zurückgekommen ?? Und warum nach solanger Zeit ?? Das sind nur einige Frage die beantwortet werden wollen. Die DErmittlungen führen Hölzle und sein Team bis in die Siebziger zurück und sie müssen sich mit Verfassungschutz und der RAF auseinander setzen.

Das Buch hat handelt in zwei Zeitspannen einmal in der jetzt Zeit so will ich es mal nennen, also im Jahre 2010 und einmal in der Vergangenheit alos im Jahre 1972 bis 1974. Das das Buch dadurch öfters Zeitsprünge macht ist nicht weiter schlimm. Viele werden es anfänglich als nervig empfinden aber im nachhinein gibt gerade das dem Buch einen super tollen Charakter. Das Lesen wird durch die Sprünge nicht schwerfällig sondern fiel mir sehr leicht. Es gibt immer wieder die Erklärungen zu den Geschehnisssen in der Jetztzeit. Sehr schön sind auch die kleinen Erklärungen in den Fuszeilen, was ich als sehr gut empfand, da man dadurch gleich die nötigen Informationen erhält.

Der Hauptkomissar Hölzle ist einfach nur ein Unikat, vorallem gefallen mir seine Gedankengänge in Schwäbisch. Er und sein Team sind ziem,lich auf Zack und lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Ebenfalls lassen sie sich auch nicht erpressen oder einschüchtern.

Auch alle weiteren Protagonisten in dem Buch sind sehr gut ausgearbeitet und man sympathisiert direkt mit Ihnen oder man mag sie halt nicht. Es ist schon beachtlich wie die Autoeren die Charaktere beschreiben und man sich direkt jemanden vorstellen kann. Man fühlt mit Ihnen und fiebert auch mit Ihnen.

Die Handlungsorte sind auch für mich als nicht Bremer bildreich beschrieben worden, so das ich immer ein passendes Bild vor Augen hatte.

Alles in allem kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen der gerne Krimis mit dem Hintergrund RAF lesen möchte. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

Amazonlink :


Bewertung :

Ich gebe dem Buch verdiente 5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen