Montag, 7. September 2015

Rezension zu " Die Stunde der Helden " von Jörg Benne




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 28.05.2015
Verlag : Mantikore-Verlag
Seiten : 358
Preis Print : 12,95 €

Klappentext :

Der junge Felahar hat bislang ein beschauliches Leben als Gerichtsschreiber in einer großen Stadt geführt, träumt aber von Abenteuern und Heldentaten. Er beschließt, in die wilden Nordlande aufzubrechen, um dort Geschichten zu sammeln, diese niederzuschreiben und zurück in der Stadt eine Karriere als Poet zu starten. Er trifft auf die bekannten Helden Huk, Wim und Dalagar und darf diese eine Weile als Chronist begleiten, erkennt aber bald, dass seine verklärten Vorstellungen von Heldentum, Ehre und Opferbereitschaft mit deren Alltag wenig zu tun haben. Enttäuscht will er sich von ihnen trennen, doch das Schicksal schweißt die vier zusammen und als die Stunde der Helden schlägt, muss Felahar beweisen, ob in ihm mehr als nur ein Schreiber steckt.

Zum Autor :

Jörg Benne, 1975 in Bottrop geboren, begann schon in der Grundschule Geschichten zu verfassen. Nach dem Studium der Informatik arbeitete er mehrere Jahre als Software-Entwickler und startete 1999 nebenbei ein Online-Magazin, das er bis heute betreut. 2006 gab er seinen Entwickler-Beruf auf und kümmert sich seither um seine beiden Kinder. Er lebt mit seiner Familie im Rheinland.

Er schreibt sowohl Fantasy-Romane als auch Kinderbücher. 
(Quelle Amazon)

Rezension :

Mit dem Buch " Die Stunden der Helden " hat uns Jörg Benne einen wirklich sehr schönen Fantasyroman beschert der ohne viel Magie auskommt. Auch das Cover ist sehr gut gelungen und macht richtig Lust darauf das Buch zu lesen.

Felahar ist ein Schreiber desen Familie mal adlig war, nun aber verarmt ist. Er will durch die Nordlande ziehen um Geschichten zu hören und nierderzuschreiben. In einem Dorf trifft er auf 3 Kämpfer die nicht unterschiedlicher sein könnten, die wie sich herausstellt aus Erzählungen als Helden bekannt sind. Kurzer Hand schließt er sich den dreien an um sie zu begleiten und deren Heldentaten nieder zu schreiben. Schnell wird ihm klar das nicht alles so ist wie immer erzählt wird....

Felahar ist anfangs sehr Naiv und weiß nicht worauf er sich eigentlich eingelassen hat mit seinen Reisen durch die Nordlande. Mit dem Verlauf des Buches aber reift er sehr schnell und wird in die harte reale Welt geworfen. Mit unter entwickelt er auch Mut und wirft sich in gefährliche Situationen.

Unsere drei Helden Wim, Huk und Dalagar sind Kämpfer wie man sie sich vorstellt. Furchtlos, Mutig und haben nie Angst sich in Gefahr zu begeben. Jeder hat so sein Päckchen zu schleppen ( von denen man immer zur rechten Zeit erfährt). Man schließt die drei immer mehr in sein Herz und fiebert mit ihnen mit.

Auch die anderen Protagonisten sind sehr gut beschrieben und man kann sich auch in sie gut versetzen.

Die Welt Nuareth gefällt mir sehr gut und ich habe mich dort direkt zurecht gefunden. Sie muss recht groß sein, da die Wege meistens sehr lang sind. Die Städte und Dörfer sind sehr schön beschrieben und ich hatte immer ein direktes Bild vor Augen.

Jörg Benne hat eine sehr schönen Schreibstil, der einen das Buch einfach nicht aus der Hand legen lässt. Man ist selbst überrascht wie schnell das Buch zu ende ist. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen und macht süchtig. Schade das das Buch so schnell zu Ende war.

Alles in allem ist das Buch eine Leseempfehlung wert für alle Fantasy-Fans die nicht immer Magie brauchen. 

Amazonlink :

 Die Stunde der Helden von Jörg Benne

Bewertung :

Das Buch erhält von mir 4 von 5 Sternen

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen