Sonntag, 1. November 2015

Rezension zu " Der Tod steckt im Detail " von Martin Krist



Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 30.09.2015
Verlag : Luzifer-Verlag
Seiten : 210
Preis Print :  9,99 €

Klappentext :

Ein Polizist mit einer Knarre am Kopf. Ein Kronzeuge auf der Flucht. Ein Weichei als Killer. Und ein Hausdrachen, der endlich Urlaub macht. - Dreizehn Mal Hochspannung vom Berliner Thriller-Autor Martin Krist. Exklusiv: der brandneue Kommissar Kalkbrenner-Fall »Der Tod steckt im Detail«.

Zum Autor :

Martin Krist ist das Pseudonym eines erfolgreichen Schriftstellers aus Berlin. Geboren 1971, arbeitete er als leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften. Seit 1997 ist er als Schriftsteller tätig und veröffentlichte in unterschiedlichen Genres Bücher. Nach einer Biografie über eine Rotlichtgröße aus dem Ruhrgebiet, über Tattoo-Theo, über die Punk-Diva Nina Hagen, den Rap-Rüpel Sido und die Grunge-Ikone Kurt Cobain sowie zahlreichen anderen Buchprojekten, konzentrierte er sich ab 2005 auf Krimis und Thrille
(Quelle Amazon)

Rezension :

In dem Buch "Der Tod steckt im Detail" hat uns Martin Krist 16 schöne Kurzgeschichten beschert. Einige sind etwas länger und andere auch nur 2 Seiten kurz. Das Cover finde ich sehr gelungen, auch wenn es nur an eine Geschichte direkt anknüpft.

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt, welche auch in Unterschiedliche Richtungen verlaufen. Mit den Ersten beiden Teilen kam ich noch sehr gut zurecht, aber dem letzten Teil "Mystery" konnte ich nicht wirklich was abgewinnen. Aber Geschmäcker sind ja nun verschieden und vielleicht gefällt es ja euch.

Die Geschichten sind wie gesagt teilweise sehr kurz was ich sehr schade finde, da dort meistens die Detailgenauigkeit dann fehlte, welche bei den längeren Geschichten doch wesentlich besser war. In den Geschichten erfährt man aber auch etwas über die Hintergründe der Geschichte und warum so gehandelt wird, was Martin Krist sehr gut in der Kürze der Geschichten verstanden hat einzuarbeiten.

Zu den Charakteren kann man ja bei der Anzahl der Geschichten nicht viel schreiben, außer das sie in die Geschichten reinpassen und auch nicht übertrieben wirkten.
Obwohl ich auch noch erwähnen möchte das Kommissar Kalkbrenner mir sehr gut gefallen hat und ich mir vorstellen könnte von Ihm mal einen längeren Fall zu lesen. Er schien mir sehr kompetent in seinem Job und auch nicht zu überheblich.

Der Schreibstil ändert sich sehr oft in dem Buch, aber trotzdem war er immer sehr flüssig und absolut schön zu lesen. Da muss ich Martin Krist mal ein Kompliment aussprechen.

Alles in allem ist dieses Buch was für Fans von Kurzgeschichten, aber auch mal für zwischendurch wenn man mal nur eine kurze Geschichte braucht.

Amazonlink :

 Der Tod steckt im Detail von Martin Krist

Bewertung :

Diese Kurzgeschichten erhalten von mir 4 von 5 Sternen

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen