Samstag, 12. Dezember 2015

Rezension zu "Die Drachenprinzessin - Die Heimkehr" von Ambros Chander




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 17.11.2013
Verlag : epubli GmbH
Seiten : 440
Preis Print :  9,95 €

Klappentext :

Emma lebte bisher nur auf der Schattenseite des Lebens. Doch dann hatte sie alles, was man zum glücklich sein, braucht. Einen Mann, den sie liebte und der auch sie auf Händen trug, zwei wundervolle Kinder … Sie hatte es geschafft, die Schatten der Vergangenheit aus ihrem Leben zu verbannen. Doch ihr Schicksal brauchte nur einen einzigen Moment, um ihr alles zu nehmen. Von da an lebte sie nur noch mechanisch vor sich hin, denn das Leben bot ihr keine Alternative mehr. Diese Welt war ohne ihre Familie, ihr Glück einfach trist und leer. Sie war hier nur noch eine Fremde. Doch noch ahnte sie nicht, wie Recht sie damit hatte, bis sie eines Tages eine Entscheidung traf, die ihre Welt von Grund auf ändern und ihr zeigen sollte, wer sie wirklich war …

Zum Autor :

Die Figur Ambros Chander entstand aus der Situation heraus.

Das erste Buch war geschrieben und ich freute mich, dieses Ziel überhaupt erreicht zu haben – hätte ich doch kaum geglaubt, mehr als zwanzig Seiten zustande bringen zu können. Die Idee für die Geschichte war zwar vorhanden und auch an Fantasie hatte es mir nicht gemangelt, doch das ist schließlich nicht alles. Und doch war es schließlich vollbracht. Nachdem ich mit dem Schreiben begonnen hatte, war die Geschichte wie von selbst vor sich hingeflossen und hatte sich immer mehr verästelt.

Doch als es ans Veröffentlichen ging, kam die Unsicherheit zurück. Würden meine Leser die Geschichte mögen? Was würden die Menschen in meinem Bekanntenkreis darüber denken? So kam es dazu, dass ich Ambros Chander erschuf, um anonym bleiben zu können. Wer allerdings glaubt, der Name sei zufällig gewählt, irrt sich. Er ist eng verbunden mit meinem echten Namen. Nur wer diesen kennt und sich die Mühe macht, die Bedeutung von „Ambros“ und „Chander“ zu recherchieren, kann mit ein bisschen Fantasie den Zusammenhang erkennen.

Doch nun ein paar Eckdaten zur Person hinter dem Namen Ambros Chander. Geboren wurde ich 1978 in Karl-Marx-Stadt. Nachdem ich in jungen Jahren viele Wege eingeschlagen hatte, immer mit dem Ziel, den eigenen zu finden, schloss ich mit fortgeschrittener Reife eine kaufmännische Ausbildung ab. In diesem Beruf arbeite ich nun. Die Leidenschaft für das Schreiben hatte ich früh entdeckt und schon mit siebzehn Jahren meine erste Kurzgeschichte verfasst – die jedoch nie die Dunkelheit der Schublade, in der sie verschwunden war, verlassen sollte. Später schrieb ich Gedichte, um meine Gefühlswelt in Worte zu fassen, entschloss mich aber 2012, mich erneut an einer Geschichte zu versuchen.
Das Ergebnis war „Die Drachenprinzessin – die Heimkehr“. Nach einem ersten Versuch, diesen Roman zu veröffentlichen, schrieb ich an dem Buch „Gedankenspiele“, das ebenfalls noch auf seine Veröffentlichung wartet.

Da immer mehr Stimmen aus meinem Bekanntenkreis nach der Fortsetzung des ersten Buches riefen, setzte ich mich mit Elan an die Umsetzung von „Die Drachenprinzessin – Schicksalsschwestern“, das am 10.10.2015 erschien. Im Zuge dessen wurde auch Band 1 überarbeitet und neu aufgelegt.

Noch viele Geschichten schlummern als Rohgerüst oder auch nur als grobe Idee in meinen Schubladen. Wir werden sehen, welcher von ihnen ich mich als nächstes widmen werde.

( Quelle www.ambros-chander.de  ) 
Rezension :

Mit dem Buch "Die Drachenprinzessin - Die Heimkehr" hat uns Ambros Chander einen schönen Fantasyroman gezaubert. Das Cover ist eigentlich gut gelungen nur die Schriftfarbe finde ich etwas dunkel, man kann leider fast nichts erkennen und auch den Rückentext kann man nicht wirklich lesen. Schade eigentlich.

In diesem Roman begleiten wir einerseits die Drachenprinzessin Aemiliana die in unsere Welt geschickt wurde um sie zu schützen. Hier war sie Glücklich mit ihrem Mann und den beiden Kindern bis ein schrecklicher Unfall ihr alles nahm....
Andererseits haben wir da noch Laingladhdor wo gerade Krieg herrscht. Nur die Rückkehr der Drachenprinzessin kann Frieden bringen, aber wird Aemiliana den Weg finden und beschreiten ??

Aemiliana oder auch Emma hat es nicht sehr leicht. Zum einen verliert sie ihre gesamte Familie und es lastet eine große Verantwortung eigentlich auf ihr. Sie hat die Gabe einige Geschehnisse im voraus zu träumen aber sie kann sie nicht ändern. Ihr Glück wird sehr stark durch ihre Geburtswelt gesteuert.

Königin Morla ist eine schwer einzuschätzende Person. Auf alle Fälle bedient sie sich anscheinend schwarzer Magie, denn sie erschafft ja Monster (Orluks) und verwandelt sich um Morde zu begehen. Ihr darf man nicht trauen und sie bringt über alles verderben.

Königin Nàlani hat finde ich dich schwerste Position in diesem Buch, denn sie muss das Land regieren während ihr Mann der König an der Front ist und sie muss mit den ganzen Schicksalsschlägen fertig werden die auf ihr Königreich einparasseln. Aber dennoch ist sie sehr stark und meistert alles mit bravur.

Auch die ganzen anderen Charaktere die wir im Buch kennenlernen sind sehr gut ausgearbeitet und man kann sie sich sehr bildlich vorstellen. Sie passen zur Geschichte und in ihr Umfeld.

Die Handlungsorte finde ich sehr bildlich beschrieben so das immer ein passendes Bild vor Augen erschien. Ich konnte mir die Handlungsorte sehr gut vorstellen.

Der Schreibstil von Ambros Chander ist sehr flüssig und auch sehr schnell zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin, was auch den doch weiten Zeilenabstand und der relativen großen Schrift geschuldet ist, was aber nicht den Lesespass trübt. Was ich nur sehr Schade finde ist, das es keine Seitenangaben gab, wenn mal doch eines der Kinder ausversehen das Lesezeichen rauszieht muss man doch ein wenig suchen wo man war.

Alles in allem kann ich für dieses Buch eine Leseempfehlung aussprechen.

Amazonlink :

Die Drachenprinzessin - Die Heimkehr von Ambros Chander

Bewertung :

Dieses Buch erhält von mir 4 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen