Sonntag, 13. Dezember 2015

Rezension zu "Die Drachenprinzessin - Schicksalsschwestern" von Ambros Chander




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 10.10.2015
Verlag : epubli GmbH
Seitenzahl : 404
Preis Print : 9,95 €

Klappentext :

'Wir mögen weder vom selben Vater abstammen noch hat uns dieselbe Mutter geboren, doch wir sind Schwestern, du und ich', sagte sie. 'Schicksalsschwestern, denn Morla hat uns beiden Unrecht angetan.' Da stand Emma nun. Herausgerissen aus der einen Welt, die ihr immer fremd gewesen war, und hineingeworfen in eine andere. Zum ersten Mal verspürt sie zwar ein Gefühl von Heimat, und dennoch begegnet Emma hier so viel Fremdem. Sie versucht, ihren Platz in dieser anderen Welt zu finden und ihr Schicksal zu erfüllen. Doch muss sie bald schon feststellen, dass diese Welt gar nicht so anders ist, als die, aus der sie kam. Denn man hat ihr Dinge verschwiegen und auch hier wird sie von manchen nur als Mittel zum Zweck betrachtet und benutzt. Doch sie findet auch Verbündete auf ihrem Weg und am Ende bleibt die Frage: Ergibt sich Emma in ihr vorherbestimmtes Schicksal oder nimmt sie es selbst in die Hand?

Zum Autor : 

Die Figur Ambros Chander entstand aus der Situation heraus.

Das erste Buch war geschrieben und ich freute mich, dieses Ziel überhaupt erreicht zu haben – hätte ich doch kaum geglaubt, mehr als zwanzig Seiten zustande bringen zu können. Die Idee für die Geschichte war zwar vorhanden und auch an Fantasie hatte es mir nicht gemangelt, doch das ist schließlich nicht alles. Und doch war es schließlich vollbracht. Nachdem ich mit dem Schreiben begonnen hatte, war die Geschichte wie von selbst vor sich hingeflossen und hatte sich immer mehr verästelt.

Doch als es ans Veröffentlichen ging, kam die Unsicherheit zurück. Würden meine Leser die Geschichte mögen? Was würden die Menschen in meinem Bekanntenkreis darüber denken? So kam es dazu, dass ich Ambros Chander erschuf, um anonym bleiben zu können. Wer allerdings glaubt, der Name sei zufällig gewählt, irrt sich. Er ist eng verbunden mit meinem echten Namen. Nur wer diesen kennt und sich die Mühe macht, die Bedeutung von „Ambros“ und „Chander“ zu recherchieren, kann mit ein bisschen Fantasie den Zusammenhang erkennen.

Doch nun ein paar Eckdaten zur Person hinter dem Namen Ambros Chander. Geboren wurde ich 1978 in Karl-Marx-Stadt. Nachdem ich in jungen Jahren viele Wege eingeschlagen hatte, immer mit dem Ziel, den eigenen zu finden, schloss ich mit fortgeschrittener Reife eine kaufmännische Ausbildung ab. In diesem Beruf arbeite ich nun. Die Leidenschaft für das Schreiben hatte ich früh entdeckt und schon mit siebzehn Jahren meine erste Kurzgeschichte verfasst – die jedoch nie die Dunkelheit der Schublade, in der sie verschwunden war, verlassen sollte. Später schrieb ich Gedichte, um meine Gefühlswelt in Worte zu fassen, entschloss mich aber 2012, mich erneut an einer Geschichte zu versuchen.
Das Ergebnis war „Die Drachenprinzessin – die Heimkehr“. Nach einem ersten Versuch, diesen Roman zu veröffentlichen, schrieb ich an dem Buch „Gedankenspiele“, das ebenfalls noch auf seine Veröffentlichung wartet.

Da immer mehr Stimmen aus meinem Bekanntenkreis nach der Fortsetzung des ersten Buches riefen, setzte ich mich mit Elan an die Umsetzung von „Die Drachenprinzessin – Schicksalsschwestern“, das am 10.10.2015 erschien. Im Zuge dessen wurde auch Band 1 überarbeitet und neu aufgelegt.

Noch viele Geschichten schlummern als Rohgerüst oder auch nur als grobe Idee in meinen Schubladen. Wir werden sehen, welcher von ihnen ich mich als nächstes widmen werde.

( Quelle www.ambros-chander.de  )

Rezension :

Mit dem Buch "Die Drachenprinzessin - Schicksalsschwestern" hat uns Ambros Chander eine super Fortsetzung zu seinem ersten Teil "Die Drachenprinzessin - Die Heimkehr" beschert. Das Cover ist dieses mal auch besser gelungen, die weiße Schrift passt dieses mal sehr gut zu dem Bild und es ist auch sehr schön lesbar auf dem Buchrücken.

Dieses mal begleiten wir nun Aemiliana in der neuen "alten" Heimat. Sie wird aus ihrem Leben gerissen und begibt sich in ihre alte Heimat. Sie ist fremd, aber als Drachenprinzessin ist natürlich sofort der mit ihr verbundene Drache zur Stelle. Sie ist im Wechselbad der Gefühle. Sie muss sich immer jemanden anvertrauen, was ihr naürlich schwer fällt. Sie trifft ihre Schwester, aber auch nicht Schwester, aber eines verbindet sie, die Schmach unter Morla zu leiden.

Die Charaktere sind genauso gut beschrieben wie im ersten Teil.

Aemiliana ist immer noch sehr taff und dank ihres Drachen auch sehr aufgeschlossen. Sie versucht alles um ihre Kräfte unter Kontrolle zu bekommen. Es ist nicht immer leicht für sie, vorallem auch weil die Elfenkönigin, die die Schwester von ihrem Vater ist, auch nicht gerade gut auf sie zu sprechen ist.

Gale, die Tochter von Morla, die auch wiederum die Stiefschwester von Aemiliana ist, hat kein leichtes Leben. Erst soll sie zwangsverheiratet werden mit Iain, doch diese wird durch Aemiliana vereitelt. Morla, ihre Mutter, tötet Iain und lässt sie zurück. Aber Aemiliana rettet sie vor dem Verlies. Sie erweist sich aber auch als nützlich, da ihre Mutter sie gedrängt hatte viele Sprachen zu lernen.

Tjelvar erscheint auf der Bildfläche und wer hätte es gedacht, es ist der verschwundene Sohn von Königin Nálani. Er tritt ein schweres Erbe an und wird König neben seiner Mutter. Die letzten zehn Jahre hatte er sich durch betteln und stehlen über Wasser gehalten und nun ist er König. Er vereint die Eigenschaften seiner beiden getöteten Brüder.

Auch alle anderen Charaktere seien es Elfen, Drachen etc sind sehr bildlich und charackterlich beschrieben. Sie passen sich in die Geschichte einfach perfekt ein und geben ein rundes Bild ab.

Auch die Handlungsorte sind wie im ersten Teil einfach nur sehr bildreich und gut beschrieben. Man hat sofort das richtige Bild vor Augen und kann sich alles vorstellen.

Der Schreibstil ist auch in diesem Buch sehr flüssig und liest sich sehr schnell nur so weg. Man merkt garnicht wie schnell die 400 Seiten sich dem Ende nähern. Diesmal gab es auch eine Seitenzahl was das wiederfinden von der zuletzt gelesenen Seite vereinfachte.

Ich muss sagen das dieses Buch die 5 Sterne von mir erhalten hat, da es sich doch gesteigert hatte zum ersten Teil. Es gibt von mir eine klare Leseempfehlung.

Amazonlink :

Die Drachenprinzessin - Schicksalsschwestern von Ambros Chander

Bewertung :

Dieses Buch erhält von mir 5 von 5 Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen