Samstag, 20. Februar 2016

Rezension zu "Rattenkinder" von B.C.Schiller




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 08.10.2015
Verlag : Bastei Lübbe
Seiten : 448
Preis Print : 8,99 €

Klappentext :

Die Angst hat einen neuen Namen: Viktor Maly.

Eine junge Mutter wird grausam zugerichtet auf einer Parkbank gefunden, neben sich ihr quicklebendiges Baby - und ein Rattenschädel. Das ist nicht der einzige geheimnisvolle Hinweis, den Chefinspektor Tony Braun erhält: Ausgerechnet Viktor Maly, ein Insasse der Psychiatrie, scheint mehr über den Fall zu wissen. Doch er hat seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zur Außenwelt. Wurde die Frau Opfer eines lange geplanten Komplotts? Da geschieht eine weitere Bluttat. Und es gibt nur einen Zeugen: Viktor Maly ...

Wer seine Ermittler unkonventionell mag, seine Morde blutig und die Dunkelheit der Seelen ganz, ganz tief, der kann sich mit den Thrillern um Chefinspektor Tony Braun auf ein besonderes Lesevergnügen freuen.

Zum Autor :

B.C.Schiller sind Barbara und Christian Schiller. Sie gehören zu den erfolgreichsten Selfpublishing-Autoren im deutschsprachigen Raum und ihre Thriller haben bereits mehr als 800.000 Leser begeistert. Bisher haben sie zwölf Thriller veröffentlicht und einige waren Nr. 1 Kindle Bestseller und wochenlang in den Top 100 Charts. Im Oktober ist der neue Tony Braun Thriller "Rattenkinder" bei Bastei Lübbe erschienen.

Barbara Schiller arbeitete längere Zeit als Marketingagentin für Unternehmen in Osteuropa. Ihre teilweise recht bizarren Erlebnisse in osteuropäischen und ex-sowjetischen Staaten werden oft in eine fiktive Form übertragen und fließen in die Geschichten ein. Ideen zu ihren Thrillern kommen Barbara Schiller auch während der intensiven Trainings, die sie mit ihrem Rhodesian Ridgeback Jabali absolviert, denn neben dem Schreiben ist das Trainieren von Hunden ihre Leidenschaft.

Auch für Christian Schiller stand Schreiben schon immer im Vordergrund. Als Autor veröffentlichte er mehrere Bücher und verfasste aufsehenerregende Radiofeatures für den ORF über kriminelle Schriftsteller wie Jean Genet oder William Burroughs. Für diese Sendungen interviewte er unter anderem auch den österreichischen Serienmörder Jack Unterweger. Bei diesem Interview trat ganz klar zutage, dass Serienmördern jede Art von Empathie fehlt, die Opfer sind ihnen gleichgültig, alles was zählt ist der eigene Kick.

Alle diese Erfahrungen, die Barbara und Christian Schiller gemacht haben, führten schließlich dazu, als B.C. Schiller brutal spannende Thriller zu verfassen, die ein düsteres Bild der heutigen Gesellschaft zeichnen, in der auch Polizisten am Rande der Legalität agieren müssen, um das Böse auszumerzen.
Neben stark emotionellen Charakteren spielen auch die osteuropäischen Länder mit ihren Oligarchen und korrupten Systemen eine große Rolle, denn seit der Ostöffnung sieht sich Mitteleuropa immer stärker mit kriminellen Banden, aber auch mit tragischen Schicksalen von illegalen Einwanderern konfrontiert. Diese Elemente sind der Boden, auf dem eine spannende Handlung ausgebreitet wird.
Weitere Infos gibt´s www.bcschiller.com
(Quelle Amazon)

Rezension :

Mit dem Thriller "Rattenkinder"  hat uns das Schreiberduo B.C.Schiller einen sehr tollen Thriller beschert, der einen ein wenig zum nachdenken bringen sollte, man könnte sich vorstellen das es auch so passieren kann. Das Cover fällt einem sofort ins Auge und ich musste das Buich einfach in die Hand nehmen. Der Klappentext hat mich dann auch noch überzeugt.

In dem Buch ermitteln wir mit Tony Braun in mysteriösen Morden in Linz. Es ist sehr undurchsichtig und die Ermittlungen werden noch erschwert von vielen Seiten die einiges unter den Teppich kehren wollen.

Tony Braun ist unser Hauptprotagonist und ein Bulle wie ich ihn mir eigentlich immer wünsche. Er geht nach seinem Bauchgefühl und arbeitet so wie es ihm passt, auch wenn er mal bei den Vorgesetzten aneckt. Des Weiteren lässt sich nicht ins Handwerk pfuschen und erst garnicht vorschreiben was er zu tun oder zu lassen hat. Zwar hat er anscheinend ein Alkoholproblem, das macht ihn aber auch irgendwie sympathisch, dadurch wirkt er nicht perfekt.

Franka ist ein Teammitglied aus Braun seiner Truppe beim Morddezernat und sie hat was zu verbergen. Aber ansonsten scheint sie perfekt mit Braun zu kooperieren. Sie verstehen sich super, nur kann sie auch Braun nichts vormachen und gefährdet damit auch die Ermittlungen. Sie engagiert sich auch freiwillig in einer Obdachlosenunterkunft, ob sie damit ihre Vergangenheit beruhigen will ?

Viktor Maly ist ein Patient in der geschlossenen Abteilung in der Psychatrie und er hat eine Amnesie. Er ist ein potenzieller Tatverdächtiger nur ist die Frage wie er es gemacht haben soll. Er bringt Braun zu zwei Leichen und auf den Zetteln ist jeweils Blut vom Opfer. Er beherscht anscheinend Kampfsport und dumm ist er nicht. Was verbirgt sich hinter ihm ?

Auch alle anderen Charaktere sind in dem Buch sehr gut eingearbeitet und passen super ins Buch. Sie sind sehr gut ausgearbeitet und sind in sich schlüssig.

Die Handlungsorte konnte ich mir sehr gut vorstellen und hatte immer ein passendes Bild vor Augen, sie wurden gut und ausführlich beschrieben, aber nicht zu übertrieben.

Der Schreibstil gefiel mir sehr gut, es ist nicht kompliziert geschrieben und es liest sich so weg. Das einzige was ich sagen muss ich kam anfangs nicht wirklich ins Buch, was sich nach dem ersten drittel allerdings änderte. Die Spannung stieg anfangs ziemlich langsam, was zum Ende hin aber stark anzog und man das Buch garnicht mehr weglegen wollte.

Alles in allem kann ich sagen das sich dieser Thriller für alle Fans des Genre lohnt und man ihn unbedingt lesen sollte.

Amazonlink :

Rattenkinder von B.C.Schiller

Bewertung :

Dieser Thriller erhält von mir spannende 4 von 5 Punkten.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen