Montag, 11. Juli 2016

Rezension zu "Die Gotteswelle" von Patrick Hemstreet




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 18.07.2016
Verlag : HarperCollins
Seiten : 448
Preis Print : 19,90 € (gebundene Auflage)

Klappentext :

Neurowissenschaftler Chuck Brenton möchte Menschen helfen. Er arbeitet an einem Verfahren, das es erlaubt, über Gehirnströme unmittelbar mit Computern zu interagieren, und so etwaige Einschränkungen des menschlichen Körpers durch Krankheit oder Verletzung zu überwinden.
Als sich unerwartete Erfolge einstellen, werden mächtige Gruppierungen mit unbegrenzten Ressourcen auf das Forschungsvorhaben aufmerksam. Doch einige wollen die neuen Möglichkeiten für ihre Zwecke missbrauchen und so sehen sich Chuck und seine Mitstreiter schließlich einer nie geahnten Bedrohung gegenüber. Eine Bedrohung, die das Ende der Welt bedeuten könnte, wie wir sie kennen …

Zum Autor :

Patrick Hemstreet ist Veteran der US-Marine, Schauspieler und Erfinder. Patrick hat an der Universität von Houston in Texas studiert und seinen Abschluss in Geschichte und Englisch mit summa cum laude gemacht. Die Gotteswelle ist sein erster Roman. 
(Quelle Amazon)

Rezension :

Mit dem Debütroman "Die Gotteswelle" hat uns Patrick Hemstreet einen wunderbaren und spannenden Science-Fiction Roman gezaubert. Das Cover hat mir sofort gefallen, das Auge das durch eine oszilloskopische Welle geteilt wird hat mein Interesse an dem Buch geweckt.

In dem Roman begleiten wir den Neurologen Chuck Brenton der es mit einem Mathematiker Dr. Streggmann schafft eine Schnittstelle zwischen menschlichen Hirnströmen und Maschinen und Programmen herzustellen. Hier kommt natürlich auch das Militär auf den Bildschirm und will sich diese Entwicklung zu N utzen machen. Nur leider nicht so wie es sich die Entwickler vorstellen. dr. Brenton flüchtet mit einem Teil des Teams...

Dr Chuck Brenton ist Neurologe und er möchte die Welt mit seiner Erfindung verbessern. Für ihn stehen der medizische Nutzen im Vordergrund, was ihn natürlich sympathisch macht. Leider lässt er sich zu schnell überrumpeln und gibt auch schnell nach, was zu seinem Nachteil ist. Im Verlaufe der Geschichte entwicklet er aber einen gesunden Widerstand und er entscheidet zu seinem Besten.

Dr. Streggmann auch Matt genannt ist Mathematiker und er sieht nur den Provit. Sicherlich muss man das Finanzielle im Auge behalten, aber nicht um jeden Preis. Er ist sehr bestimmerisch und will die Geschäfte leiten. Durch ihn bekommen auch alle ihre Knebelverträge und er stürzt eigentlich auch die Firma in den Ruin, denn was nützt das Geld wenn man im nachhinein mit seinen Erfindungen nicht machen kann was man will. Für mich war er die typische antisympathische Person.

Auch alle anderen Charaktere sind passend in die Geschichte eingefügt und haben für mich auch genug Hintergrund. Ich konnte mir immer eine passende Person vor dem inneren Auge vorstellen.

Die Handlungsorte sind für mich zum größten Teil gut aber teilweise schwer vorstellbar. Am schwersten war es für mich in der Kommandozentrale von Deep-Shield, da es wohl ein sehr großer unterirdischer Komplex war.

Der Schreibstil ist zwar durch die vielen medizinschen und technischen Ausdrücken nicht unbedingt einfach, aber widerum doch sehr schön und leicht, denn wenn es spezielle Ausdrücke gab, wurden diese immer durch eine Person im Buch leicht erklärt und man wusste worum es ging. Auch gefielen mir die Kapitellängen, die nicht zu lang waren und was das lesen zu einem richtigen Vergnügen machte.

Ich bin von diesem Debütroman einfach nur begeistert und kann ihn jedem nur empfehlen. Ich werde diesen Autor auf alle Fälle im Auge behalten und hoffe noch weitere tolle Romane von ihm zu lesen.

Amazonlink :

Die Gotteswelle von Patrick Hemstreet

Bewertung :

Dieser tolle Debütroman bekommt von mir 5 von 5 Sterne.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen