Samstag, 27. August 2016

Rezension zu "Morgen lernst du wie man weint" von Salim Güler



Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 07.08.2016
Verlag : Amazon Media EU S.à r.l.
Seiten : 331
Preis E-book : 0,99 € (27.08.2016)

Klappentext :

Glauben Sie an Geister?

Henry Reiß tut es nicht.
Dennoch plagen ihn schlimmste Albträume und Panikattacken, als ihm, wie aus dem Nichts, immer wieder ein totes Mädchen erscheint, das erschreckend real wirkt. Zunächst versucht er es zu ignorieren, doch als er mit seiner Familie an die Ostsee zieht, lässt ihm das tote Mädchen keine Ruhe mehr und er beschließt, sich auf die Suche nach ihr zu machen. Er will einfach nicht glauben, dass sie nur ein Hirngespinst ist.

Schon bald sieht er sich mit einer Vergangenheit konfrontiert, die vierzig Jahre zurückliegt und die scheinbar nichts mit ihm zu tun hat. Die Situation wird immer bedrohlicher und er kann Realität und Fiktion kaum mehr auseinanderhalten.

Gibt es eine Verbindung zwischen ihm und dem toten Mädchen, oder liegt die Wahrheit ganz woanders? Henry wagt ein gefährliches Experiment ...

Zum Autor :

Salim Güler, aufgewachsen in Norddeutschland, studierte in Köln Wirtschaftswissenschaften und promovierte an der TU-Chemnitz. Er arbeitete lange Zeit in der freien Wirtschaft, zuletzt als Pressesprecher.

Schon als Schüler begann er mit dem Schreiben von selbsterfundenen Geschichten und diese Leidenschaft ließ ihn bis heute nicht los.
In seinen Romanen finden sich immer wieder auch gesellschaftlich aktuelle Themen wieder, die er geschickt in eine fiktive und hochspannende Geschichte einzubetten versteht.

Seine Bücher landen regelmäßig in den Bestsellerlisten der Amazon Verkaufs-Charts.
(Quelle Amazon)

Rezension :

Mit dem Thriller "Morgen lernst du wie man weint" hat uns Salim Güler eine spannende Geschichte gezaubert. Eigentlich bin ich ja andere Bücher vom Autor gewohnt, muss aber sagen das mir dieses auch wunderbar gefallen hat. Das Cover hat schon meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, der Steg mit dem Schatten eines Kindes und dazu der Nebel auf dem Wasser. Es hat schon etwas düsteres an sich was mich auf alle Fälle neugierig gemacht hat.

In dem Roman begleiten wir Henry wie er mit seiner Familie in sein Heimatland Deutschland zurück kommt. Kurz vor seiner Abreise aus Singapur erscheint ihm ein Geist, der ihn bis Deutschland verfolgt. Dieser Geist ist aus seiner Vergangenheit und nötigt ihn dazu diese wider aufleben zu lassen, denn ihm fehlen einige Erinnerungen aus seiner Kindheit.

Henry ist ein erfolgreicher Mann, der alles hat was man möchte, eine Frau, zwei liebe Kinder und einen sehr gut bezahlten Job, so das es allen an nichts mangelt. Trotzdem geht er zurück nach Deutschland und tritt seine neue Stelle im Konzern an. Schnell wird er in den Vorstand berufen und kann nicht klagen. Nur seine Vergangenheit lässt ihn nicht in Ruhe. Eigentlich glaubt er nicht an Geister, aber er kann sich nicht vor seiner Erscheinung verstecken und das macht ihm sehr zu schaffen. Er forscht nach und kommt seiner Vergangenheit auf die Spur.

Karina Päsch leitet die Psychatrie die ihr Vater gegründet hat. Sie hilft auch Henry sich an seine Vergangenheit zu erinnern, durch Hypnose. Widerum verschweigt sie ihm eine ganze Menge und gibt ihre Informationen nur zögernd und kleckerweise preis. Was aber auch interessant war ist, das sie mit Henrys Eltern noch sehr lange in Kontakt stand, denn sie wusste ja von der Lücke in seinen Kindheitserinnerungen und daher wusste sie genau weswegen er sie aufsuchte. Für mich hat sie ein sehr falsches Spiel gespielt.

Auch alle anderen Personen in diesem Roman waren sehr gut ausgearbeitet. So finde ich nicht das auch nur eine Person fehl am Platze war. Sie fügten sich alle perfekt in die Geschichte ein und für mich hatten sie alle Caharakter und Tiefe. Ich mochte Knut, Mario etc. sehr. Da ich auch aus dem Norden bin, hatte ich immer einen passenden Menschen vor meinem inneren Auge.

Die Handlungsorte fand ich alle super passend und ausreichend beschrieben. Ich finde auch als nicht Norddeutscher kann man sich die Orte gut vorstellen. Da Lübeck etc  auch für mich um die Ecke liegen war es wahrscheinlich für mich auch sehr einfach immer ein passendes Bild vor Augen zu haben.

Der Schreibstil ist wie ich es vom Autor gewohnt bin sehr flüssig und schön zu lesen. Auch gefiel mir das nicht mit unzähligen Fremdwörtern und medizinischen Fachbegriffen um sich geworfen wurde. Die Seiten flogen nur so dahin und ich merkte garnicht wie schnell sich das Buch dem Ende näherte. Die Spannung stieg stetig und ich wollte einfach nur noch wissen wie es ausgeht und konnte das Buch garnicht mehr aus der Hand legen.

Alles in allem kann ich auch zu diesem Buch Salim Güler nur gratulieren. Es ist mal was anderes als man gewohnt ist von ihm, aber trotzdem ein sehr gelungener Thriller. Ich kann diese Buch jedem Thrillerfan ans Herz legen, wenn es mal nicht um Mord - und Totschlag gehen muss, sondern mehr in die psychologische Schiene.
Und zum Schluß noch die alles entscheidene Frage : Gibt es wirklich Geister ? Meine Antwort : Wer weiß wer weiß.

Amazonlink :

Morgen lernst du wie man weint von Salim Güler

Bewertung :

Dieser Roman bekommt von mir spannende 5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen