Sonntag, 28. Januar 2018

Rezension zu "Kalendermord" von H. C. Scherf




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 15.01.2018
Verlag : Books on Demand
Seiten : 244
Preis Print : 9,99 €

Klappentext :

Der Wald rund um die Ruine der Essener Isenburg - eine Oase der Ruhe und des Friedens. Das ändert sich mit dem Fund einer ersten, grausam zugerichteten Leiche.
Kommissar Sven Spelzer, als erfahrener Leiter der Mordkommission, begegnet einem Serienkiller, der präzise seine unvorstellbaren Taten plant. Der Täter preist seine Morde als Kunstwerke. Wenn bisher ein System sein Wirken steuerte, so ist es die Gier Außenstehender, die eine unfassbare Lawine der Gewalt auslöst.
Gemeinsam mit der Rechtsmedizinerin Karin Hollmann begibt sich Spelzer auf die Suche nach dem Wahnsinnigen. Sie ahnen nicht, welche Hölle die Bestie schon für sie vorbereitet hat.
Kalendermord - der erste Fall für dieses Ermittlerteam, der sie an ihre Grenzen zwingt.

Zum Autor :

Der Autor wurde 1948 in Essen/Germany geboren und erlernte das ehrbare Schriftsetzer-Handwerk.

Eine verantwortungsvolle Führungsaufgabe, erlaubte es zeitlich nicht, sich dem Schreiben widmen zu können. Erst mit dem Eintritt in den Ruhestand, veröffentlichte H.C. Scherf seine ersten Romane.

Bücher sind Träume und Visionen, die der Autor in Worte gekleidet hat. Sie sollen erreichen, dass Leser oder Leserinnen sich in eine Geschichte hineingezogen fühlen. Erst wenn sie mit den Protagonisten leiden, den Schmerz, die Freude fast körperlich fühlen können, dann hat das Buch einen Level erreicht, der es einzigartig machen kann. Genau das versucht der Autor zu erreichen.

Spannendes lesen ist eine Sache - Spannung fühlen ist das Optimum. Immer schwingt in den Romanen die Nähe zur Realität mit, was den Büchern trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, eine eigene Magie verleiht.

Aktuell beginnt mit dem Roman "KALENDERMORD" eine Reihe mit dem Essener Ermittlerduo Spelzer und Hollmann. Sie lösen spannende Fälle mitten im Ruhrgebiet.
(Quelle Amazon)

Rezension : 

Mit dem Buch "Kalendermord" hat uns H.C.Scherf einen tollen ersten Teil um das Ermittlerduo Spelzer/Hollman beschert. Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich würde es auch sofort im Laden in die Hand nehmen.

In dem Buch begleiten wir Kommissar Spelzer bei der Suche nach einem Mörder, der schon seit 25 Jahren anscheinend mordet. Unterstützt wird er durch die Pathologin Hollmann, die aber auch noch in die Fänge des Mörders gerät.

Kommissar Spelzer ist ein Eigenrötler, der aber auch Führungsqualitäten hat. Zu seinem Alkoholproblem das er anscheind hat, gesellt sich auch noch das er ein Schürzenjäger ist. Er ist mir trotzdem das ganze Buch über sehr sympathisch gewesen und nicht gerade überheblich. Man konnte sich gut in seine Gefühle reinversetzen.

Dr. Hollmann ist Pathologin, der ihr Job Spass macht, aber auch sie beteiligt sich gerne an der Suche nach den Tätern. Sie ist zwar sehr Taff, aber ihre Gefühle kann sie nicht immer unterdrücken, zumindestens nicht die privaten. Alles was ihren Job betrifft berührt sie nicht wirklich.

Auch die ganzen anderen Charaktere sind von H.C.Scherf wunderbar ausgearbeitet und haben genügend Tiefe, ds sie sich wunderbar ins Buch einpassen. Ich bin gespannt ob es sich auch in den nächsten Teilen darauf aufbaut.

Die Handlungsorte konnte ich mir absolut gut vorstellen. Sie waren immer ausreichend beschrieben und die Beschreibungen konnten einem sogar das Gefühl für die Umgeung empfinden lassen.

Der Schreibstil von H.C.Scherf ist einfach nur toll und flüssig. Das Buch lässt sich leicht und schön lesen. Auch der Spannungsbogen wird ständig erhöht und bis zum Schluss gehalten. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und habe es in einem durchgelesen.

Alles in allem hoffe ich das wie noch mehr von Kommissar Spelzer und Dr. Hollmann lesen werden. Ich werde H.C.Scherf auf alle Fälle im Auge behalten und auch weitere Titel lesen. Von mir erhält der Thriller eine absolute Leseempfehlung.

Amazonlink :

Kalendermord von H.C. Scherf

Bewertung :

Dieser Thriller erhält von mir spannende 5 von 5 Sternen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen