Samstag, 31. März 2018

Rezension zu "Der Serbe" von H.C.Scherf




Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 06.03.2018
Verlag : Books on Demand
Seiten : 248
Preis Print : 9,99 €

Klappentext :

»Der ist definitiv ertrunken. Die haben ihn noch lebend ins Wasser geworfen, dabei nicht mal seine Hände gefesselt.«

Die Aussage der Rechtsmedizinerin Karin Hollmann ist klar und deutlich. Sven Spelzer, mit dem sie schon den Serienmörder Pehling zur Strecke brachte, weiß von Anfang an, wen er für diesen Zeugenmord zur Verantwortung ziehen muss.
Die Soko wurde gebildet, um den ›SERBEN‹, wie sie den Gewaltverbrecher nennen, nach Jahren der Erfolglosigkeit, endlich zur Strecke bringen zu können.

Brutalster Drogen- und Menschenhandel wird ihm zur Last gelegt. Mögliche Belastungszeugen verschwinden meist spurlos.

Doch wer ist der unsichtbare Helfer im Hintergrund?
Gibt es einen Maulwurf in den Reihen der Polizei?

Wieder werden die beiden Ermittler in einen Einsatz hineingezogen, der sie, wie schon im ersten Band dieser Reihe, an die Grenzen treibt. Als sie bereits an den sicheren Zugriff glauben, hat der Teufel längst die Falle gebaut

Zum Autor :

Der Autor wurde 1948 in Essen/Germany geboren und erlernte das ehrbare Schriftsetzer-Handwerk.

Eine verantwortungsvolle Führungsaufgabe, erlaubte es zeitlich nicht, sich dem Schreiben widmen zu können. Erst mit dem Eintritt in den Ruhestand, veröffentlichte H.C. Scherf seine ersten Romane.

Bücher sind Träume und Visionen, die der Autor in Worte gekleidet hat. Sie sollen erreichen, dass Leser oder Leserinnen sich in eine Geschichte hineingezogen fühlen. Erst wenn sie mit den Protagonisten leiden, den Schmerz, die Freude fast körperlich fühlen können, dann hat das Buch einen Level erreicht, der es einzigartig machen kann. Genau das versucht der Autor zu erreichen.

Spannendes lesen ist eine Sache - Spannung fühlen ist das Optimum. Immer schwingt in den Romanen die Nähe zur Realität mit, was den Büchern trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, eine eigene Magie verleiht.
(Quelle Amazon)

Rezension :

Mit dem Buch " Der Serbe " hat uns H.C. Scherf eine wirklich gelungene Fortsetzung seines ersten Thrillers beschert. Das Cover macht schon neugierig auf das Buch und im Verlaufe des Buches merkt man auch das es sehr gut passt.

Wir ermitteln wieder mit Spelzer in einem Fall, der ihn und alle anderen an die Grenzen bringt. Als auch noch Pehling den Justizbeamten entkommt ist das Chaos perfekt. Eine tolle Jagd beginnt mit einem unerwarteten Ende.

Sven Spelzer ist jetzt Hauptkommissar und noch immer in psychologischer Behandlung nach dem ersten Fall. Er ist jetzt mit der Pathologin Karin Hollmann zusammen, was ihm sehr gut tut. Seine Schlussfolgerungen sind immer sehr schlüssig und ergeben auch Sinn. Leider ist er sehr auf Pehling fixiert, so das er ein wenig abgelenkt wirkt. Trotzdem mag ich ihn.

Pehling ist wie im ersten Teil ein brutaler Mörder, der seine Morde aber am liebsten inszeniert. Sie sind immer sehr brutal und auch sehr blutig. Er hat aber auch einen Narren an Karin Hollmann gefressen und man könnte denken das er sie beschützt. Zwar mordet er aber irgendwie macht er auch eine Wendung durch.

Kladicz "Der Serbe" ist ein Ganove wie man ihn sich vorstellt. Hat alles im Griff überall seine Leute und anscheinend den einen oder anderen auch auf seiner Gehaltsliste. Zwar versucht er sich immer rauszureden, aber das klappt nicht immer. Auch bei ihm sieht man das Geld und macht nicht alles sind.

Alle anderen Charaktere sind in dem Buch sehr gut gewählt und passen absolut in die Geschichte ein. Ich hatte nie das Gefühl das eine Person Fehl am Platz ist. Für mich hatten die neuen Charaktere genügend Tiefe und die alten ja sowieso durch den ersten Teil.

Die Handlungsorte waren sehr gut gewählt und sie waren für mich ausreichend beschrieben, so konnte auch die Fantasie noch etwas arbeiten.

Der Schreibstil con H.C. Scherf ist einfach toll, er sit sehr leicht und auch schnell zu lesen und es macht richtig Spaß in das Buch abzutauchen. Das Buch möchte man eigentlich gar nicht aus der Hand legen, da man wissen möchte wie es weitergeht. Leider ist das Buch dann auch schnell zu Ende, ich könnte immer noch länger lesen, was aber bedeuten würde das es wohl dann sehr lang sein müsste. Mir macht es echt Spaß die Bücher dieses Autors zu lesen.

Alles in allem kann ich diesen Thriller allen ans Herz legen die bereits den ersten Teil kennen. Ich hoffe auf noch viele weitere Bücher dieser Serie.

Amazonlink :


Bewertung :

Diese gelungene Fortsetzung des ersten Teils
bekommt von mir
spannende 5 von 5 Sternen



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen