Donnerstag, 10. Mai 2018

Rezension zu "Zurück nach Hell, Texas" von Tim Miller



Buchdaten :

Erscheinungsdatum : 15.03.2017
Verlag : Festa
Seiten : 160
Preis Print : 12,99 €

Klappentext :

Die Hölle liegt in Texas, irgendwo im Nirgendwo.
 
Südlich von El Paso verschwinden immer mehr Kinder und Jugendliche ohne jede Spur. Texas Ranger Parker wird zur Ermittlung in die Gegend geschickt.
Vor über zehn Jahren war Parker schon einmal hier. Damals erlebte er in einem kleinen Städtchen voller Psychopathen das Grauen. Der Ort hieß Hell.
Parker weiß, dass Hell nicht mehr existiert und nichts mit dem Fall zu tun haben kann. Aber dennoch: Das Gefühl der Angst in seinen Eingeweiden wird er nicht los …

Zum Autor : 

Tim Miller ist ein amerikanischer Autor. Tim studierte Religion und Psychologie. Schon als Teenager begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, um sich und seine Freunde zu unterhalten.
Seit Family Night (2013) hat Tim mehrere eBook-Bestseller im Selbstverlag veröffentlicht. Tim liebt es, den Gore-Faktor auf Schleudergang zu schalten, damit sich dem Leser der Magen umdreht.

Rezension : 

Mit dem Buch "Zurück nach Hell, Texas" ist Tim Miller eine tolle Fortsetzung gelungen, wobei ich aber sagen muss das mir der erste Teil besser gefallen hat. Das Cover ist schon interessant gehalten und macht auf sich aufmerksam.

Diesmal kehren wir mit dem Texas Ranger Parker zurück nach Hell in Texas. Es verschwinden immerwieder Leute in der Gegend um El Paso und das muss doch untersucht werden.

Parker ist jetzt Texas Ranger und muss nun diesen Fall untersuchen, wozu er eigentlich keine Lust hat. Man merkt ihm an das er noch immer mit den Erinnerungen der Vergangenheit zu tun hat. Leider ist er diesmal sehr unvorsichtig und er ist sehr leichtsinnig in seinen Entscheidungen.

Cole einer der Bewohner der Siedlung namens Hell scheint ein sehr furchteinflössender Kerl zu sein, aber er ist wohl auch so unauffällig das er sich normal in den umliegenden Städten bewegen kann. Selbst in der Siedlung wird er gefürchtet, auch wenn er nicht der "Bürgermeister" ist, er macht was er will und er nutzt seine Narrenfreiheit aus.

Auch die anderen Charaktere sind in dem Buch sehr gut integriert und passen wunderbar in die Geschichte. Für mich waren alle Personen an der richtigen Stelle und hatten auch genug Tiefe.

Die Handlungsorte sind gut ausgewählt, soweit ich das beurteilen kann. Ich konnte mir immer ein passendes Bild vor mein Auge zaubern.

Der Schreibstil von Tim Miller ist einfach schön. Das Buch liest sich in einem sehr guten Tempo und man mag es garnicht weglegen. Es ist ein echter Pageturner. Die Kapitel sind gut in ihrer Länge und man kann immermal eine gute Pause einlegen, was man aber garnicht möchte.

Das Buch ist absolut lesenswert, auch wenn mir der erste Teil besser gefallen hat. Ich würde auch sagen das man auf alle Fälle den ersten Teil lesen muss.

Festa-Link :

Zurück nach Hell, Texas von Tim Miller

 Bewertung :

Von mir bekommt dieser Extremband 4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen